Milliarden-Investitionen in Verkehrs-Infrastruktur und Energie-absorbierende Fahrgast-Zellen (Knautschzonen) mit komplexen Rückhalte-Systemen (Sicherheitsgurt/Gurtstraffer/Airbag) bieten Insassen moderner PKW einen Schutz, der vor 30 Jahren kaum vorstellbaren war.

Außerhalb von Fahrgastzellen existiert jedoch weltweit kein nur annähernd vergleichbarer Schutz!

Protektoren und Airbag-Westen für Motorradfahrer und Reiter können allenfalls für niedrige Geschwindigkeiten mit „idealem“ Unfall-Szenario einen gewissen Basis-Schutz für Brustkorb und Brust-Wirbelsäule bieten – Schwerste Schädel-, Hirn-, Halswirbelsäulen-, Extremitäten- und Gelenk-Verletzungen bis hin zu Amputationen, Zerreißungen innerer Organe und lebenslange Querschnitts-Lähmungen sind mit solcher Ausrüstung nicht vermeidbar.
Selbst mit modernster Sensorik gesteuert, werden sie – weil nur begrenzt wirksam – dem meist komplexen Unfall-Verlauf, aber auch den überlebens-relevanten Anforderungen menschlicher Anatomie und Physiologie nicht gerecht.

Für die weit größere, rasch wachsende Gruppe der Senioren, Kranken, Pflegebedürftigen und Fettsüchtige existieren weltweit zwar zahlreiche Patent-Anmeldungen; bisher wurde jedoch kein Produkt entwickelt, das auch nur entfernt dem o.g. (zweifelhaften) Basis-Schutz nahe käme.